Erdbeben

 
Hinweise für alle Reisenden und Belgier, die im Ausland in einem Erdbebengebiet leben oder sich dort aufhalten

Unser Planet lebt: Die Erdbeben, die jeden Tag in der ganzen Welt auftreten, beweisen dies zur Genüge. Die meisten von ihnen werden ausgelöst, wenn zwei tektonische Platten aufeinandertreffen. Einige dieser Verwerfungslinien befinden sich in Ländern oder Regionen, die dicht bevölkert sind oder in die häufig Ausländer reisen, insbesondere Griechenland, die Türkei, die Westküste der USA, Indien und der südostasiatische Raum.

Ziel der folgenden Ratschläge ist es, die Reisenden und im Ausland lebenden Belgier bestmöglich auf ein eventuelles Erdbeben vorzubereiten.

Weitere Informationen über Erdbeben (Liste und aktueller Überblick über die jüngsten Erdbeben, interaktive Karten usw.) sind auf der Internetseite des Europäischen Seismologischen Zentrums für den Mittelmeerraum abrufbar.

Wenn Sie im Ausland leben, sollten Sie die belgische Botschaft oder das belgische Konsulat in Ihrem Aufenthaltsland informieren, dass Sie dort ansässig sind.

 
VOR DEM ERDBEBEN

Vorsichtsmaßnahmen im Haus

  • Versichern Sie Ihr Haus gegen Erdbeben;
  • Suchen Sie Ihr Haus nach Schäden ab: Lassen Sie das Haus inspizieren, wenn Sie feststellen, dass nach einem Erdbeben Risse aufgetreten sind;
  • Befestigen Sie alle Schränke und Regale an den Wänden;
  • Stellen Sie in der Nähe oder über Ihrem Bett keine schweren Gegenstände (Vasen usw.) auf höher liegende Flächen. Hängen Sie dort auch keine schweren Gegenstände (z.B. Gemälde) auf;
  • Stellen Sie große Möbelstücke so auf, dass sie den Fluchtweg nicht behindern;
  • Bestimmen Sie in jedem Raum einen sicheren Platz, an dem Sie Schutz finden und das Ende des Erdbebens abwarten können (gegen eine tragende Wand, im Gang, die Ecken eines Zimmers oder ein Türrahmen);
  • Vergessen Sie nicht, im Eingangsbereich des Hauses eine Vorrichtung zur Gasabschaltung installieren zu lassen (in einigen Ländern bereits vorgeschrieben).

 
PACKEN SIE ZUR VORSICHT EINE TASCHE, UM NACH DEM ERDBEBEN ZU ÜBERLEBEN

Jede Familie benötigt andere Dinge. Im Folgenden finden Sie jedoch einige Vorschläge. Sie sollten diese Tasche in den Eingangsbereich Ihres Hauses oder an einen Ort stellen, an dem Sie sie griffbereit haben, wenn Sie das Haus schnell zu Fuß oder mit dem Auto verlassen müssen.

  • Geld und (Kopien der) Ausweispapiere;
  • Nahrung: Kekse, Trockenobst usw.;
  • Wasser in kleinen Flaschen;
  • Verbandkasten und für Sie wichtige Medikamente;
  • Kleidung;
  • Schuhwerk (am besten Stiefel);
  • Taschenlampe und Batterien;
  • Decken;
  • Zelt usw.

 
EVAKUIERUNGSPLAN

Erstellen Sie für die gesamte Familie Evakuierungspläne, wobei Sie folgende Szenarios berücksichtigen sollten:

  • Sie sind alle zuhause und wach;
  • Sie sind alle zuhause und schlafen;
  • die Familie ist getrennt: die Kinder in der Schule und Sie am Arbeitsplatz;
  • Sie sind alle zusammen, aber draußen.

Legen Sie einen Ort fest, den Sie im Notfall aufsuchen werden, bestimmen Sie einen Angehörigen oder Bekannten, der die Kinder abholt, sowie eine Person, zu der Sie sich begeben werden. Ferner die Personen vor Ort, in einer anderen Stadt bzw. in einem anderen Staat, in Belgien usw., mit denen Kontakt aufgenommen werden soll.

Sollten Sie von Ihren Kindern getrennt werden, ist es wichtig, dass deren Identität leicht festgestellt werden kann (geben Sie Ihnen ein Dokument mit, mit dem sie sich ausweisen können und das in Ihrer Muttersprache und – wenn möglich – in der lokalen Sprache geschrieben ist. Dieses Dokument sollte den Namen Ihrer Kinder, das Geburtsdatum, Adresse und Telefonnummer, Staatsangehörigkeit und eventuelle Gesundheitsprobleme enthalten).

 
WÄHREND EINES ERDBEBENS

Wenn Sie sich zum Zeitpunkt des Erdbebens im Haus aufhalten:

Wenn das Erdbeben Sie im Schlaf überrascht, dürfen Sie nicht in Panik aus dem Haus fliehen. Handeln Sie ruhig und rationell. Dabei sollten Sie die folgenden Empfehlungen beachten:

  • Schützen Sie Ihren Kopf vor herunterfallenden Gegenständen. Am besten wäre ein Helm, aber wenn Sie einen solchen nicht zur Hand haben, können auch ein Stuhl, ein großes Buch, ein Brett usw. dienlich sein;
  • Bleiben Sie nicht aufrecht stehen;
  • Entfernen Sie sich von Scheiben und Fenstern;
  • Benutzen Sie weder die Treppe noch den Aufzug;
  • Ein solider Tisch (aus Stahl oder massivem Holz) kann Sie schützen;
  • Legen Sie sich in der Fötusstellung vor einen Safe, einen Kühlschrank, eine Waschmaschine oder einen Geschirrspüler;
  • Versuchen Sie, sich in die Küche oder ins Badezimmer zu begeben, da die Möbel dort fest angebracht sind und es dort Wasser gibt, das Ihnen helfen kann zu überleben, sollte das Haus zerstört werden;
  • Türrahmen sind nicht sehr widerstandsfähig, bieten jedoch einen besseren Schutz als die Mitte eines Raums;
  • Vorsicht vor Stahltüren: Wenn sie auf Sie fallen, sind Sie eingeklemmt und können nicht mehr fliehen;
  • Legen Sie sich sofort in der Fötusstellung in die Nähe Ihres Betts, wenn Sie keine Möbelstücke im Kastenformat haben;
  • Verlassen Sie während des Erdbebens nicht das Haus. Herunterfallende Gegenständen (Glas, Schutt usw.) und Hochspannungsleitungen stellen große Gefahren dar.

Wenn Sie sich zum Zeitpunkt des Erdbebens draußen aufhalten:

  • Auf der Straße: Entfernen Sie sich von Gebäuden, Bäumen und Stromleitungen. Stellen Sie sich gegebenenfalls unter ein Portal;
  • Im Auto: Halten Sie am Straßenrand an, weit von Brücken und Gebäuden entfernt.

 
NACH DEM ERDBEBEN

  • Bleiben Sie ruhig und richten Sie sich nach Ihrem Plan;
  • Verlassen Sie das Haus nicht, solange Sie nicht sicher sein können, dass das Erdbeben aufgehört hat;
  • Schließen Sie die Haupthähne für Wasser und Gas und schalten Sie den Strom ab;
  • Benutzen Sie niemals den Aufzug;
  • Versuchen Sie, im Freien ein offenes Feld aufzusuchen;
  • Schließen Sie sich anderen Personen an. Bleiben Sie nicht allein;
  • Entfernen Sie sich vom Meer (Tsunamigefahr);
  • Benutzen Sie Ihr Handy nur im Notfall;
  • Schalten Sie das Radio ein und befolgen Sie die Anweisungen der zuständigen Behörden;
  • Vergessen Sie nicht, dass es zu Nachbeben kommen kann. Kehren Sie erst in Ihr Haus zurück, wenn die zuständigen Behörden es Ihnen gestatten.

Das Telefonnetz kann aufgrund des Erdbebens stark beschädigt sein. Wenn Sie Angehörige in Belgien haben, sollten Sie mit ihnen Kontakt aufnehmen oder einem Bekannten eine SMS schicken und ihn bitten, die Nachricht an andere Personen weiterzuleiten.
Nehmen Sie das Telefonnetz nicht unnötigerweise in Anspruch, damit Sie auch für die Rettungsdienste erreichbar bleiben.