Praktikum statutarischer Bediensteter

Um endgültig ernannt werden zu können, müssen die Bewerber, die die Auswahlprüfung für statutarische Bedienstete bestanden haben, zugelassen worden sind und ersucht wurden, in den Dienst einzutreten, ein einjähriges (für Niveau A, B und C) bzw. dreimonatiges (für Niveau D) Praktikum erfolgreich durchlaufen. 

Durch das Praktikum soll eine optimale Integration des Praktikanten in den föderalen öffentlichen Dienst und die öffentliche Verwaltung im Allgemeinen ermöglicht und festgestellt werden, ob der Praktikant die Qualifikationen und Fähigkeiten besitzt, die zur Ausübung der Funktionen, die ihm im Rahmen seiner Beschäftigung übertragen werden,  erforderlich sind.

Die Programme werden vom FÖD Auswärtige Angelegenheiten ausgearbeitet. Sie unterscheiden sich je nach Niveau. Neben seiner praktischen Ausbildung am Arbeitsplatz nimmt der Praktikant an einer Reihe von Ausbildungslehrgängen teil, die vom Ausbildungsinstitut der Föderalverwaltung (IFA) und intern erteilt werden und durch die der Praktikant die notwendigen zusätzlichen Qualifikationen erwerben soll.
Praktikanten des Niveaus A müssen außerdem am Ende des Praktikums eine schriftliche Abschlussarbeit einreichen und vorstellen.

Nach dieser Probezeit wird eine Bewertung vorgenommen, um festzustellen, ob der Praktikant die Voraussetzungen für eine endgültige Ernennung zum Staatsbediensteten erfüllt.

Weitere Informationen zum Praktikum und den diesbezüglichen Regelungen